Hornbæk

Hafen bei Villingebæk

Zuletzt bearbeitet 16.07.2022 um 18:00 von NV Charts Team

Breite

56° 5’ 38.4” N

Länge

12° 27’ 29.2” O

Beschreibung

Zum Sportboothafen umgebauter und erweiterter Fischerhafen zwischen Helsingør und Gilleleje.

NV. Hafenlotse

Navigation

Die Ansteuerung des befeuerten Hafens ist Tag und Nacht möglich. Sie erfolgt von Norden her über die betonnte Zufahrt mit einer Solltiefe von 3 m, die aber stark zur Versandung neigt. Bei stürmischen, auflandigen Winden steht eine unangenehme Grundsee vor der Hafeneinfahrt, die das Ein-oder Auslaufen für Yachten unmöglich machen kann. Vor der Einfahrt muß mit querlaufender Strömung gerechnet werden.

Liegeplätze

Gäste machen an freien Plätzen fest und nehmen Rücksprache mit dem Hafenmeister. Die Wassertiefen betragen 2 – 2,5 m.

Versorgung

Neben den üblichen Sanitäreinrichtungen gibt es am Hafen auch einen Reparaturservice und einen Schiffsausrüster. Im gemütlichen Ort bestehen gute Versorgungsmöglichkeiten. Auch eine Münzwäscherei ist vorhanden.

NV. Landgangslotse

Die Hummer im „Fiskhuset“ am Hafen und die Dünenstrände zu beiden Seiten der Liegeplätze sind zwei gute Gründe, diesen Hafen anzulaufen, obwohl von der Gemütlichkeit des einstigen Fischerhafens nichts mehr geblieben ist. Dafür gibt es keine Platzprobleme mehr, seitdem die Anlage vor wenigen Jahren zu einer großen Marina umgebaut wurde.

Das wuchtige Hospital am Hafen ist sicherlich keine Augenweide, aber der Ort weist noch eine Reihe gemütlicher Ecken auf. Leider hat man sich bei den neueren Bauten, die den alten Ortskern umgeben, kaum an der historischen Substanz orientiert. Das moderne Hornbæk ist ein Tribut an den schnell gewachsenen Fremdenverkehr, der den erträglichen Rahmen doch zuweilen sprengt. Auch am Hafen muss man sich in den Ferienmonaten auf besonderen Trubel einstellen. Auf der anderen Seite hat der Tourismus eine ganze Reihe von Einrichtungen nach sich gezogen, die einem auch als Sportschiffer zugute kommen. Pølserbuden, Restaurants und allerlei Einkaufsmöglichkeiten zählen dazu. Beispielsweise liegen gleich hinter den Dünen nördlich des Hafens zwei zu empfehlende Speiselokale, „Söstrene Olsen“ und „Strandpromenaden“. Das Letztere bietet einen hervorragenden Blick über Dünen und Sund.

Die Atmosphäre am Hafen wird auch vom „Sehen und Gesehen werden“ bestimmt. „Zeigt her Eure schicken Kleider“, lautet die Devise nach dem Einkauf in einer der Boutiquen von Hornbæk.

Wer für einen derartigen Einkaufsbummel nicht viel übrig hat und sich eher für Kulturelles interessiert, dem sei die Besichtigung der 1737 erbauten Kirche von Hornbæk empfohlen, die beim Einlaufen bereits als Landmarke diente.

In dem schlichten Gebäude mit Dachreiter stehen noch Kirchenbänke der ersten, 1588 erbauten Kirche, die ein schwerer Sturm wegfegte.

Wer im Strandwald, auf den Dünen und der Steilküste entlanggeht, kann nachempfinden, warum Hornbæk um die Jahrhundertwende eine Reihe von bekannten dänischen Künstlern angezogen hat. Der Blick über den Øresund und die weißen Strände inspirierten Viggo Johansen, Krøyer und Carl Locher zu künstlerischem Schaffen. Aus Kopenhagen reisten sie im Frühsommer an und wohnten bei den Fischern, deren Alltagsleben zu einem der zentralen Themen ihrer Kunst wurde.

Keine Anerkennung erntete der Künstler Rudolf Tegner (1873‑1950) in Dänemark, dessen bildhauerische Werke vier Kilometer westlich von Hornbæk, zwischen Villingebæk und Villingerød ausgestellt sind. Die in Tegners Museum ausgestellten muskelstrotzenden Figuren stießen dagegen bei den Franzosen auf Interesse, die ihn um 1931 in Paris auszeichneten.

Der Gedächtnisanker im Hornbæker Hafen erinnert an ein Drama, das sich am 19. November 1774 abspielte und sechs britische Seeleute das Leben kostete. Ein Orkan setzte das Schiff „Nelly und IsabeIl“ an diesem Tag vor Hornbæk auf Grund und die Besatzung musste den leckgeschlagenen Segler aufgeben. Mit einem offenen Fischerboot versuchten die Hornbæker Fischer, die das Geschehen vom Strand aus beobachtet hatten, die Männer zu retten. Am Schiff angekommen, gelang es ihnen, noch den Kapitän an Bord zu ziehen. Seine Seeleute waren bereits in den Fluten ertrunken.

Hafeninformation

Max. Tiefe 2.5 m

Kontakt

Telefon +45 2681 0189
Email Please enable Javascript to read
Webseite http://www.hornbaekhavn.dk

Versorgung

Strom

Wasser

Toilette

Dusche

Restaurant

Imbiss

Geldautomat

Tankstelle

Einkaufen

Slipanlage

Öff. Verkehr

Fahrräder

Müll

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag verfasst.

Du kannst mit der NV Charts App (Windows - iOS - Android - Mac OSX) Kommentare hinzufügen.
Unter nvcharts.com/app kannst du die aktuelle Version installieren.

Passende NV Charts Seekarten für diesen Ort Durch einen Klick auf das Produkt gelangst du direkt in den Shop.

Orte in der Nähe

Zugehörige Regionen

Dieser Ort ist in den folgenden Regionen des Seame Hafenführers enthalten: