Neustadt

Hafen bei Neustadt in Holstein

Zuletzt bearbeitet 19.07.2021 um 19:42 von NV Charts Team

Breite

54° 5’ 50.1” N

Länge

10° 48’ 59.1” O

Beschreibung

Stadt am Nordende der Neustädter Bucht mit einem Handels- und Marinehafen sowie mehreren Yachthäfen.

NV. Hafenlotse

Navigation

Die Ansteuerung des Neustädter Hafens ist Tag und Nacht unproblematisch. Die großen Sendemasten der Bundespolizei sind hervorragende Landmarken. Von der Tonne Neustadt 1 (Q.G) führt ein gut betonntes Fahrwasser (nachts Richtfeuer 2 Oc.4s.) zur Hafeneinfahrt. Hier kann besonders im nördlichen Teil – je nach Windrichtung – leichter Strom stehen.

Liegeplätze

Beim Neustädter Segler Verein (NSV) auf ca. 2,2m in idyllischer Lage nach Absprache mit dem Hafenmeister.

Der Stadthafen bietet zahlreiche Gästeplätze an den Stegen im östl. Hafen (3 – 4m) nach Absprache mit dem Hafenmeister

Große Yachten können nach Absprache mit dem Hafenmeister vor der Straßenbrücke am Ostufer festmachen. Man liegt zentral, aber durch den Verkehr ist es recht laut.

Die Hafenanlagen der Marine und der Bundespolizei dürfen nicht genutzt werden. Es gibt genügend andere Gastplätze.

Versorgung

Die kleine Stadt bietet alle Versorgungsmöglichkeiten. Die Werften führen Reparaturen aus und Brennstoff ist an der Bunkerstation der Ancora-Werft erhältlich.



NV. Landgangslotse

Obwohl ein Feuer 1872 große Teile von Neustadt zerstörte, hat die 15.000 Einwohner zählende Stadt noch immer schöne Ecken mit alter Bausubstanz aufzuweisen. Dazu zählen das Kremper Tor mit seinem Treppengiebel im Kremper Weg, der Markt am 1819 im klassizistischen Stil erbauten Rathaus und der alte Speicher bei der Brücke am Neustädter Binnensee. In dem sogenannten Pagodenspeicher wurde Getreide nicht nur gelagert, sondern auch getrocknet. Viele kleine Luken sorgten für die Trocknung. Im Kremper Tor, dem einzigen erhaltenen mittelalterlichen Stadttor Ostholsteins, ist das Ostholstein-Museum untergebracht. Themenschwerpunkte sind die Geologie sowie die Vor- und Frühgeschichte Ostholsteins. Vollständig wurde außerdem die Werkstatt eines Drechslers nachgebaut.

Der Schiffbau hat in Neustadt Tradition. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde hier eines der größten Schiffe seiner Zeit gebaut, die Frederik III. Sie nahm 500 Mann Besatzung auf und war mit 100 Kanonen ausgerüstet. Noch Anfang des vorigen Jahrhunderts lagen 30 große Segler im Handelshafen.

Der runde, ansprechend in einem Schilfgürtel gelegene Yachthafen des Neustädter Segelvereines am Ostufer der Hafeneinfahrt bietet leider nur wenig Platz für Gäste. Gegebenenfalls wird man zur schmucklosen Ancora-Werft auf die Westseite hinüberfahren müssen, wo auch die Kunja-Werft ihre Steganlagen hat. Vorher bleibt allerdings noch die Möglichkeit, in dem zum Zentrum besonders günstig gelegenen Stadthafen einen Platz zu ergattern.

Vom Yachthafen des Neustädter Segelvereins aus erstreckt sich Richtung Norden ein Wanderweg längs der Küste bis zum Seebad Pelzerhaken, das über einen 40 000 m² großen FKK-Strand verfügt. Am Wegesrand (nach einem Kilometer) erinnert eine Gedenkstätte an den tragischen Untergang der „Cap Arcona“, der am 3. Mai 1945 über 7000 Menschen das Leben kostete: Noch kurz vor Kriegsende ließen die Nationalsozialisten das Konzentrationslager Neuengamme räumen und die gequälten, kranken und sterbenden 8000 KZ-Häftlinge in vier Schiffe pferchen. Neben diesen Passagierdampfern lagen in der Neustädter Bucht auch die Reste der Dönitzmarine, die hier Schutz vor den anrückenden Alliierten suchten. „Cap Arcona“ und „Thielbeck“‚ führten ebenfalls die Reichskriegsflagge, waren also für die am 3. Mai um 14 Uhr angreifenden Engländer nicht als Gefangenentransporte auszumachen. Die Dampfer wurden in minutenschnelle von den Bombern versenkt. Nur wenige Hundert überlebten das Inferno.

Ein riesiger Freizeitpark, vier Kilometer südlich von Neustadt, bietet mit seinen zahlreichen Vergnügungseinrichtungen und Zirkusvorstellungen Kurzweil.

Am Fischerei- und Handelshafen gibt es einen Schiffsausrüster.

Obwohl ein Feuer 1872 große Teile von Neustadt zerstörte, hat die 15.000 Einwohner zählende Stadt noch immer schöne Ecken mit alter Bausubstanz aufzuweisen. Dazu zählen das Kremper Tor mit seinem Treppengiebel im Kremper Weg, der Markt am 1819 im klassizistischen Stil erbauten Rathaus und der alte Speicher bei der Brücke am Neustädter Binnensee. In dem sogenannten Pagodenspeicher wurde Getreide nicht nur gelagert, sondern auch getrocknet. Viele kleine Luken sorgten für die Trocknung. Im Kremper Tor, dem einzigen erhaltenen mittelalterlichen Stadttor Ostholsteins, ist das Ostholstein-Museum untergebracht. Themenschwerpunkte sind die Geologie sowie die Vor- und Frühgeschichte Ostholsteins. Vollständig wurde außerdem die Werkstatt eines Drechslers nachgebaut.

Der Schiffbau hat in Neustadt Tradition. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde hier eines der größten Schiffe seiner Zeit gebaut, die Frederik III. Sie nahm 500 Mann Besatzung auf und war mit 100 Kanonen ausgerüstet. Noch Anfang des vorigen Jahrhunderts lagen 30 große Segler im Handelshafen.

Der runde, ansprechend in einem Schilfgürtel gelegene Yachthafen des Neustädter Segelvereines am Ostufer der Hafeneinfahrt bietet leider nur wenig Platz für Gäste. Gegebenenfalls wird man zur schmucklosen Ancora-Werft auf die Westseite hinüberfahren müssen, wo auch die Kunja-Werft ihre Steganlagen hat. Vorher bleibt allerdings noch die Möglichkeit, in dem zum Zentrum besonders günstig gelegenen Stadthafen einen Platz zu ergattern.

Vom Yachthafen des Neustädter Segelvereins aus erstreckt sich Richtung Norden ein Wanderweg längs der Küste bis zum Seebad Pelzerhaken, das über einen 40 000 m² großen FKK-Strand verfügt. Am Wegesrand (nach einem Kilometer) erinnert eine Gedenkstätte an den tragischen Untergang der „Cap Arcona“, der am 3. Mai 1945 über 7000 Menschen das Leben kostete: Noch kurz vor Kriegsende ließen die Nationalsozialisten das Konzentrationslager Neuengamme räumen und die gequälten, kranken und sterbenden 8000 KZ-Häftlinge in vier Schiffe pferchen. Neben diesen Passagierdampfern lagen in der Neustädter Bucht auch die Reste der Dönitzmarine, die hier Schutz vor den anrückenden Alliierten suchten. „Cap Arcona“ und „Thielbeck“‚ führten ebenfalls die Reichskriegsflagge, waren also für die am 3. Mai um 14 Uhr angreifenden Engländer nicht als Gefangenentransporte auszumachen. Die Dampfer wurden in minutenschnelle von den Bombern versenkt. Nur wenige Hundert überlebten das Inferno.

Ein riesiger Freizeitpark, vier Kilometer südlich von Neustadt, bietet mit seinen zahlreichen Vergnügungseinrichtungen und Zirkusvorstellungen Kurzweil.

Am Fischerei- und Handelshafen gibt es einen Schiffsausrüster.

Hafeninformation

Max. Tiefe 5.5 m
Liegeplatz Breite 20 m
Liegeplatz Länge 120 m

Kontakt

Telefon +49 151 171 359 55
Email Please enable Javascript to read
Webseite https://www.swnh.de

Versorgung

Strom

Wasser

Toilette

Dusche

Restaurant

Imbiss

Geldautomat

Internet

Einkaufen

Slipanlage

Öff. Verkehr

Müll

Kommentare

Hjhoevel, Foxi
Steganlage ist in gutem Zustand, Hafenmeister sympathisch, Ideal für einen gelungenen Abschluss eines Segeltages
19.07.2021 19:42
Raoulmv, Mootje
Anleger direkt vor'm Klüvers...verkehrstechnisch geht es ruhiger, aber alles in allem perfekt vor der Brücke
05.07.2021 21:01
Chaval-ostsee, Chaval
01.07.2021 06:13
Hwabiker, Aquamarin II
Für den Gastlieger ist die Kaje direkt beim Cafe Waterkant der ideale Platz. Ein sehr sauberer Sanitärbereich befindet sich direkt um die Ecke, und mit dem Dreieck Klüver, Krabbe, Waterkant hat hat man alles, was man zum gut Leben braucht ....
14.11.2020 18:24

Du kannst mit der NV Charts App (Windows - iOS - Android - Mac OSX) Kommentare hinzufügen.
Unter nvcharts.com/app kannst du die aktuelle Version installieren.

Passende NV Charts Seekarten für diesen Ort Durch einen Klick auf das Produkt gelangst du direkt in den Shop.

Orte in der Nähe

Zugehörige Regionen

Dieser Ort ist in den folgenden Regionen des Seame Hafenführers enthalten: