Warnemünde Alter Strom

Hafen bei Rostock (Warnemünde)

Zuletzt bearbeitet 22.06.2021 um 11:55 von N_rose, Samoa

Breite

54° 10’ 43.4” N

Länge

12° 5’ 20.4” O

Beschreibung

Langgezogener Fischerei- und Yachthafen nördlich der Hansestadt Rostock an der Mündung der Warnow. 

NV. Hafenlotse

Navigation

Die Ansteuerung des gut befeuerten Hafens ist bei Tag und Nacht möglich. Sie erfolgt im gut betonnten Fahrwasser nach Rostock mit 161,6° bis zur Westmole und dann weiter in Richtung „Alter Strom“. Im Bereich der Westmole setzt je nach Windrichtung und Windstärke bis zu 3kn Strom parallel zur Küste. Die Einfahrt zwischen der Westmole und der Ostmole ist für jeglichen Verkehr gesperrt, wenn Fährschiffe ein- oder auslaufen. Die Verkehrssituation sollte auf UKW-Kanal 73 mit Warnemünde Traffic geklärt werden.

 Achtung: Wegen Versandung in der Einfahrt zum Alten Strom wird der max. zulässige Tiefgang auf 2,3m festgelegt (Stand: Januar 2020).

Liegeplätze

Im „Alten Strom“ befinden sich an der Ostseite die Liegeplätze der größeren einheimischen Yachten, wo Gäste in begrenztem Umfang Platz finden. Die Wassertiefe beträgt hier 3 – 4,5m. Der Südteil „Alten Stroms“ wird von Fischereifahrzeugen genutzt und bietet Sportschiffern keinen Platz.

Versorgung

Sanitäranlagen am Yachthafen und gute Versorgungsmöglichkeiten in Warnemünde.

NV. Landgangslotse

Mit rund 13.000 Einwohnern zählt Warnemünde zu den größten Urlaubsorten an der mecklenburgischen Ostsee-Küste. Der breite, weiße Strand des Ostseebades, die Steilküste, die schönen Wanderwege in der Umgebung und die idyllischen Fischerhäuser am Strom machen den Reiz des Ortes aus, der bereits 1195 urkundlich erwähnt wird.

Die Rostocker verleibten sich 1323 das damals kleine Fischerdorf ein und regieren den wichtigen Vorposten zur Ostsee heute noch. Parallelen zu Travemünde drängen sich auf. Wie Travemünde für die Lübecker Hanse, so war auch Warnemünde für die Rostocker Hanse von einer so herausragenden Bedeutung für den Seehandel, dass die Bestrebungen nach Selbständigkeit in dem Dorf stets unterdrückt wurden. Über Jahrhunderte bestand der Ort nur aus zwei Häuserreihen. Bis 1867 waren eigener Handel und Schifffahrt für die Warnemünder verboten.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein verwaltete ein städtischer Vogt den Ort an der Mündung des Flüsschens Warnow. Daran und an die maritime Geschichte wird im Warnemünder Museum, einem charakteristischen Fischerhaus aus dem 18. Jahrhundert in der Theodor-Körner-Straße, erinnert. Der Fischfang war über hunderte von Jahren die bedeutendste Erwerbsquelle – bis Fährverkehr und Tourismus kamen. Bereits 1903 wurde die erste Fährverbindung mit dem dänischen Gedser aufgenommen.

Ferngläser waren bei der Eröffnung des Badebetriebes im Jahr 1834 unerläßlich, betrug doch der Abstand von Damen- und Herrenbad über 100 Meter. In kurzer Zeit wurde das kleine, unbekannte Fischerdorf zu einem der gefragtesten Urlaubsziele an der Ostsee mit vornehmen Hotels und Pensionen. Alles, was Geld und einen Ruf zu verlieren hatte, kam nach Warnemünde. Ein jetzt im Kurhaus wieder gegründetes Spielcasino wurde ins Leben gerufen.

Im Arbeiter- und Bauernstaat hat die vornehme Note freilich etwas gelitten und auch mit der Denkmalpflege stand es nicht zum Besten, obwohl am Strom noch eine Reihe der gemütlichen alten Fischerhäuschen erhalten sind und auch im Ort sehenswerte Gassen und Straßen viele Touristen zum Spaziergang locken. Angesichts des sommerlichen Trubels kann Warnemünde jedoch nur bedingt als idyllisch bezeichnet werden. Die feinen Sandstrände sind freilich ein Pluspunkt des Ortes, der nicht nur an der Promenade am Strom mit zahlreichen Restaurants und Cafés aufwartet.

Zu weit entfernten Planeten führt der astronomische Lehrpfad von Warnemünde. Der Weg durch unser Sonnensystem beginnt in der Nähe der modernen Gaststätte „Teepott“ am Leuchtturm. Die Entfernungen zwischen den Planeten wurden maßstäblich verkleinert, so dass man nicht erst nach Lichtjahren zu seinem Boot zurückkommt. Am Alten Strom entlang, der ehemaligen Seeverbindung nach Rostock, gelangt man zum 1898 fertig gestellten Warnemünder Leuchtturm. Das 34 Meter hohe Feuer hat eine Reichweite von 20 Seemeilen und stiehlt den modernen Bauten die Schau. Unter den neuen Wahrzeichen von Warnemünde fällt neben dem Kurhaus das Hotel Neptun schon von See kommend besonders auf, ebenso wie die Anlagen der großen Warnow-Werft.

Alles in allem ist Warnemünde daher ein Ostseebad mit kleinen Schönheitsfehlern, die aber weniger ins Gewicht fallen als im südlichen Rostock.

Hafeninformation

Max. Tiefe 2.3 m

Kontakt

Telefon +49 38 15 23 40
Email Please enable Javascript to read

Versorgung

Strom

Wasser

Toilette

Dusche

Restaurant

Imbiss

Kran

Geldautomat

Internet

Einkaufen

Öff. Verkehr

Fahrräder

Müll

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag verfasst.

Du kannst mit der NV Charts App (Windows - iOS - Android - Mac OSX) Kommentare hinzufügen.
Unter nvcharts.com/app kannst du die aktuelle Version installieren.

Passende NV Charts Seekarten für diesen Ort Durch einen Klick auf das Produkt gelangst du direkt in den Shop.

Orte in der Nähe

Zugehörige Regionen

Dieser Ort ist in den folgenden Regionen des Seame Hafenführers enthalten: