Großenbrode Marina

Hafen bei Großenbrode

Zuletzt bearbeitet 10.10.2021 um 15:16 von Ralfweetendorf

Breite

54° 21’ 28.8” N

Länge

11° 3’ 42.5” O

Beschreibung

Private Marina am großen Binnensee des ehemaligen Fliegerhorstes für Wasserflugzeuge, ca 3sm südlich des Fehmarnsundes.

NV. Hafenlotse

Navigation

Von See aus ist die Ansteuerung in den Binnensee nur schwer auszumachen. Allerdings bieten die Gebäude des Pomosin Werkes eine recht gute Landmarke. Nach dem Runden der Untiefentonne Q(6)+LFl, die vor der Einfahrt alte Molenreste markiert, sollte man sich genau an den Tonnenstrich halten, da es neben der Fahrrinne sofort sehr flach wird.

Nachts sollte die Ansteuerung nur unter größter Vorsicht und mit Hilfe eines guten Scheinwerfers erfolgen.

Liegeplätze

Gäste liegen nach Absprache mit den Hafenmeister

Ankerplatz: Der Binnensee ist ein geschützter Platz. Der Ankergrund ist stellenweise stark verkrautet, am besten liegt man im südl. Teil des Sees.

Achtung: In der Saison befindet sich hier ein mit gelben Bällen bezeichnetes Gebiet für Wasserski.

Versorgung

Außer einem Yachtausrüster gibt es keine Versorgungsmöglichkeiten. Der Hafenmeister hat die Schlüssel für die Sanitäranlagen. Auf dem Binnensee gilt eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 10 km/h.

NV. Landgangslotse

Mal liegt er genau mitten in der Hafeneinfahrt, mal vor oder auch gelegentlich hinter der Mole. Vom wandernden „Geisterstein“ von Großenbrode ist die Rede. Was den Schotten ihre Nessie im Loch Ness, das ist den Großenbrodern ihr Stein im Binnensee. Wo er gerade liegt, kann niemand genau sagen, weshalb es auch sinnlos ist, ihm auszuweichen. Also: Am besten Augen zu und durch oder besser gesagt darüber weg. Scherz beiseite, es hat nie einen Stein in der Hafeneinfahrt auf etwa 1,8 Meter Tiefe gegeben. Er geistert lediglich durch die nautische Literatur und durch die Köpfe mancher Sportschiffer. Unbedingt muss man sich dagegen vor der abgesackten Mole an der Einfahrt in den Binnensee in acht nehmen.

Zur Information: Pektin ist ein Gelierungsmittel und Imulgator der Lebensmittel-, Kosmetik- sowie der Klebstoffindustrie. Denn wer im Großenbroder Binnensee liegt, wird sich wahrscheinlich die Frage stellen, was in dem Werk östlich des Hafens wohl produziert wird. Gewonnen wird das Gelierungsmittel aus Kernobst. Fallobst aus ganz Europa wird nach Großenbrode gekarrt, um daraus beispielsweise den Gelierstoff für Marmelade zu gewinnen. Das Gelände und die Hallen dienten während des Zweiten Weltkrieges einem weniger friedlichen Zweck. Großenbrode war Fliegerhorst für Wasserflugzeuge der Wehrmacht. Nach dem Krieg wurde der heutige Yachthafen von ostpreußischen Fischern genutzt.

Noch ein Stück weiter vom Hafen entfernt stehen im Norden des Sees die allmählich verfallenden Kaianlagen der einstigen Fährverbindung Großenbrode – Gedser. Durch den Bau der Fehmarnsundbrücke und des Fährhafens Puttgarden wurde diese Verbindung überflüssig. In der ehemaligen Fährstation war die Marine-Küstendienstschule untergebracht. Heute nutzt die Klemens-Werft das Gelände für ihre Marina.

An den beieinander liegenden Häfen der Marina Großenbrode (früher Dehler-Werft) und dem Yachtclub Großenbrode geht es beschaulich zu. Am Hafen stehen nur wenige Gebäude. Zum nördlich gelegenen Ort Großenbrode beträgt die Entfernung etwa 20 Gehminuten, wo eine alte Kirche mit hölzernem Glockenturm den Mittelpunkt des Dorfes bildet. Die Glasfenster des 1249 zum ersten Mal erwähnten Gotteshauses sind beachtenswert.

Im Supermarkt am Eingang des Ortes kann man sich mit Proviant versorgen, außerdem findet man dort Bäcker, Apotheke, Sparkasse, Fischladen, Arzt und mehrere Restaurants. Propangas bekommt man am Campingplatz. Ein frisch gezapftes Bier erhält man aber auch am Imbiss der Marina und der Hafenmeister des Yachtclubs bringt auf Wunsch morgens Brötchen mit.

Liegt man beim Yachtclub, stehen dort kostenlos Fahrräder zur Verfügung. Im Liegegeld sind Trinkwasser auf den Brücken, Stromanschluss, warme Duschen, Internetzugang, Nutzung des Clubhauses mit Küche sowie Nutzung des sehr guten Grillplatzes enthalten.

Nach der Außerdienststellung des DGzRS-Kreuzers JOHN T. ESSBERGER hat seit 2011 die BREMEN in Großenbrode ihren Liegeplatz.

Hafeninformation

Max. Tiefe 2.4 m

Kontakt

Telefon +49 4367 8004
Email Please enable Javascript to read
Webseite https://marina-grossenbrode.de

Versorgung

Strom

Wasser

Toilette

Dusche

Restaurant

Imbiss

Kran

Werft

Öff. Verkehr

Fahrräder

Müll

Kommentare

Joerg, ARGO
Bei Mola bin in Dauerlieger mit meinem Segelboot nun seit 2 Jahren und dort sehr zufrieden. Die Schwimmstege dort haben alle Wasser- und Stromanschlüssen dadurch ist der aktuelle Wasserstand kein Problem. Das Hafenrestaurant Captains Ankerplatz dort ist immer recht gut besucht und liegt schön direkt am Wasser. Die sanitären Einrichtungen sind in 2021 komplett erneuert worden und daher in einem sehr guten Zustand. Der Parkplatz ist ebenfalls in 2021 erweitert worden. Grillplatz und Fahrradständer sind vorhanden.
10.10.2021 15:13
A.kusserow, Kaplan
Teilweise Boxen, teilweise Schwimmstege mit (nicht begehbaren, schmalen) Fingerstegen. Sehr netter Hafenmeister. Ordentliche Sanitäranlagen, die aber aktuell noch in Überarbeitung sind, daher z.B aktuell keine Möglichkeit, Geschirr abzuwaschen. Sehr günstige Hafengebühr (10€ bis 9m, 12€ bis 10m). Weg zur Großenbroder Strandpromenade ist recht weit (ca. 3km) aber sehr schön durchs Grüne. Tipp: Pizza oder Flammkuchen vom Lokal direkt am Hafen!
11.07.2021 21:22
Tstamm, de Glorie
Etwas in die Jahre gekommener Hafen. Charterbasis, entsprechend unruhig am Wochenende. Santäranlagen ungepflegt. Es gibt Besseres...
31.12.2020 16:31

Du kannst mit der NV Charts App (Windows - iOS - Android - Mac OSX) Kommentare hinzufügen.
Unter nvcharts.com/app kannst du die aktuelle Version installieren.

Passende NV Charts Seekarten für diesen Ort Durch einen Klick auf das Produkt gelangst du direkt in den Shop.

Orte in der Nähe

Zugehörige Regionen

Dieser Ort ist in den folgenden Regionen des Seame Hafenführers enthalten: