Kirchdorf

Hafen bei Insel Poel

Zuletzt bearbeitet 23.01.2023 um 15:52 von NV Charts Team

Breite

53° 59’ 41.9” N

Länge

11° 26’ 28.9” O

Beschreibung

KIRCHDORF: Fischereihafen auf der Insel Poel, im Norden der Kirchsee.

 

NV. Hafenlotse

Navigation

KIRCHDORF:
Die Ansteuerung von Kirchdorf ist für Ortsunkundige nur bei Tageslicht möglich.

Vom Hafen Wismar oder aus der Wismarer Bucht kommend ist die Insel Walfisch und der flache steinige, nördliche Grund zu beachten. Ab Leuchttonne „1“ des Kirchdorffahrwassers steuert man genau Nord bis zum Tonnenpaar 6/ 5. Von hier aus läuft man mit 6,4° im betonnten Fahrwasser bis zum Tonnenpaar 14 und 13 und dann mit 355° in den Hafen.

 

Liegeplätze

KIRCHDORF:
Der Hafen ist von einheimischen Fischern belegt, Gäste finden dennoch gute Liegeplätze. Am Nordkai liegt man auf 3 m Wassertiefe. An dem nach Süden in den Hafen ragenden Anleger macht ein Fahrgastschiff fest. Die südliche Hafenbegrenzung wird von einer Steganlage gebildet, mit Gastplätzen an der Nordseite (Wassertiefe ca. 2,5m). An der Südseite liegen kleine Fischerboote.

Unmittelbar östlich des Hafens ist beim Segelclub eine Steganlage für einheimische Yachten gebaut worden, hier können auch Gastlieger auf 2 – 2,2m Wassertiefe festmachen.

 

Versorgung

KIRCHDORF:
Die Versorgungsmöglichkeiten im nordwestlich des Hafens gelegenen Ort sind gut. Ein Slip für Reparaturarbeiten ist vorhanden. Frischer Fisch ist täglich bei den Fischern zu haben und ein kleiner Imbiss befindet sich direkt am Hafen. Ausflüge auf der Insel sind zu empfehlen.

 

NV. Landgangslotse

Leider fließt fast der gesamte Urlauber-Verkehr durch den größten Zentralort der Insel Poel. Außerdem legen die von Wismar kommenden Fahrgastschiffe hier an und für einige Fischkutter ist Kirchdorf Heimathafen. Trotz alledem geht es am Hafen relativ ruhig zu. Die Hauptverkehrsstraße ist weit genug entfernt und eine Sehenswürdigkeit steht gleich westlich des Hafens auf einer Anhöhe: die Inselkirche.

Das wuchtige Gotteshaus aus dem 13. Jahrhundert hat dem Dorf und der Bucht (Kirchsee) den Namen gegeben. Der Altar der Kirche ist einer von wenigen erhaltenen Schreinen an der deutschen Ostseeküste aus der Zeit vor der Reformation. Er stellt unter anderem die Krönung Marias dar, die von Johannes dem Täufer und dem Bischof Nikolaus flankiert ist, dem Schutzheiligen der Seefahrer. Außerdem ist die Poeler Kirche die einzige Dorfkirche in Mecklenburg, die von den Wallanlagen einer einstigen Burg umgeben ist.

Herzog Adolf Friedrich ließ sich 1610 in niederländischem Stil die Festungsanlage samt Schloss errichten. Der mit symmetrischen Seitenflügeln versehene Herrensitz war von zwei fünf Meter hohen Wällen umgeben, zwischen denen ein 15 Meter breiter Graben lag, der mit der Ostsee verbunden war. Die Verteidigungsanlage rüstete der Herzog mit allen Finessen damaliger Verteidigungskunst aus, wozu Palisaden, Zugbrücken und Fallgatter gehörten. Außerdem wurden die Bauern gezwungen Wehrdienst zu leisten, wodurch die Festung ständig mit 30 Mann besetzt war.

Die übrigen Bauern bewachten im Schichtdienst die Insel. Trotzdem musste die Festung im 30jährigen Krieg den kaiserlichen Truppen unter Wallenstein überlassen werden und verfiel danach. Nur die Wälle (Freilichtbühne) und die Kirche mit dem romanischen Turm sind geblieben.

Im Westfälischen Frieden wurde die Insel nach dem 30jährigen Krieg wie auch Wismar den Schweden zugesprochen. Die Schweden verpfändeten Poel 1803 für 100 Jahre an die Mecklenburger, bevor sie die Insel 1903 endgültig wieder zurückgaben.

Kirchdorf in der Mitte von Poel ist idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in alle Himmelsrichtungen, etwa zu den beiden Leuchttürmen in Timmendorf und Gollwitz, dem frühgeschichtlichen Grab bei Brandenhusen oder zum 26 m hohen Kickelberg (siehe Inselplan). Neben einer Heimatstube bietet der Ort mehrere Gaststätten und diverse Versorgungsmöglichkeiten wie zum Beispiel eine Arztpraxis. Beim Bäcker am nördlichen Ende der Wismarschen Straße informiert ein Dorfplan über die Einrichtungen.

Das Restaurant „Hafenpavillon“ serviert unter anderem Fischgerichte und die Köche an Bord können sich in „Krönings Fischbaud“ oder bei den Fischern mit frischem Fisch versorgen. Um Fisch geht es auch auf dem Betriebsgelände, das östlich des Hafens, auf der anderen Seite der Bucht, zu sehen ist. Hier werden Forellen gezüchtet.

Hafeninformation

Kontakt

Telefon +49 38425 20743
Webseite https://www.poel.m-vp.de

Versorgung

Strom

Wasser

Toilette

Dusche

Restaurant

Imbiss

Geldautomat

Internet

Einkaufen

Werft

Slipanlage

Fahrräder

Müll

Kommentare

Bisher wurden noch keine Kommentare zu diesem Eintrag verfasst.

Du kannst mit der NV Charts App (Windows - iOS - Android - Mac OSX) Kommentare hinzufügen.
Unter nvcharts.com/app kannst du die aktuelle Version installieren.

Passende NV Charts Seekarten für diesen Ort Durch einen Klick auf das Produkt gelangst du direkt in den Shop.

Orte in der Nähe

Zugehörige Regionen

Dieser Ort ist in den folgenden Regionen des Seame Hafenführers enthalten: